homo ludens (Text & Musik: Reto Frischknecht, 2012) Wartest du auf bess’re Zeiten? Wartest du auf einen Sinn?
Wartest du auf die Erfüllung? Wartest du auf den Gewinn?
Diese Welt schuldet mir Freude! Überhäufet mich mit Glück,
mit Erfolg und Anerkennung, denn sonst zieh ich mich zurück!
Ich will alles, doch ich gebe nichts dazu.
Ich leb nur einmal, also lasst mich doch in Ruh
mit eurer Drecksmoral von Fleiss und von Verzicht!
Eure Erwartungen kümmern mich nicht, denn ich bin

Homo Ludens – ich will nur etwas spiel’n!
Mensch der Freizeit: Genuss und Spass mein Ziel!
Homo Ludens! Und ich erwarte viel!
La la la la! Na na na na na na!

Ich setz auf ein neues Auto. Ich setz auf ein neues Glück.
Ich erkauf mir neue Liebe. Ich will jetzt das grösste Stück
eures Kuchens, und ich glaube, das steht mir auch wirklich zu!
Ich geb Vollgas und ich sage: «Ich bin ich! Und was bist du?»
Ich will alles, doch ich gebe nichts dazu.
Ich leb nur einmal, also lasst mich doch in Ruh
mit eurer Drecksmoral von Fleiss und von Verzicht!
Eure Erwartungen kümmern mich nicht, denn ich bin

Homo Ludens – ich will nur etwas spiel’n!
Mensch der Freizeit: Genuss und Spass mein Ziel!
Homo Ludens! Und ich erwarte viel!
La la la la! Na na na na na na!

Eine neue Freiheit, eine neue Zeit,
eine neue Erde – und ich bin bereit!
Gebt den Garten Eden nur in meine Hand!
Mensch, das wird was werden!
Leute, seid gewarnt!
Gedanken zum Song Der spielende Mensch, oder "Der Spieler": Was macht ihn dazu? Ist es die Natur des Menschen? Seine kulturelle Prägung? Der Wohlstand? Die Flucht vor der vermeintlichen Sinnleere seines Daseins? Spiel und Spass braucht diese Welt. Aber wir können es übertreiben. Und was dann mit dem uns anvertrauten Planeten geschieht, ist ja überall schon mehr als nur ansatzweise zu erkennen ...


Reto Frischknecht, August 2012